Babys können zaubern

Quelle Pixabay.com
Babys können zaubern. Wirklich! Diese kleinen Wesen haben ungeahnte Kräfte. Erst tun sie so unschuldig, lächeln engelsgleich, als wenn sie keiner Mama etwas zu Leide tun könnten, und dann, wenn man es am wenigsten erwartet, schlagen sie zu. Dann verhexen sie uns mit einem einzigen Wimpernschlag und zeigen, was sie für magische Zauberkräfte besitzen.

Glaubt Ihr nicht? Die folgenden Punkte zeigen es eindeutig...


1. Babys können Menschen seltsame Sachen sagen lassen

Babys können die Menschen beeinflussen und dümmlich werden lassen. Kaum beugen sich wildfremde Passanten über den Kinderwagen, schwingen Babys ihren unsichtbaren Zauberstab, nuscheln in ihren Nuckel kaum hörbar eine Zauberformel und, hex hex, jeder der sich in der Nähe befindet, fällt in frühkindliche Schemata zurück. 

Gerade noch im Vollbesitz ihrer geistigen Kräfte, sprechen die Betroffenen nun wirres Zeug und grinsen blöd. Ältere Damen rufen sogleich: „Die Oma hat eine feine Brille auf, hm? Die leuchtet so fein! Hm? Das ist fein.“ oder belassen es bei einem einfachen "gutschi gutschi gutschi".
Aber auch die Eltern selbst sind davor nicht gefeit. Sie verlassen ihren Körper, schweben auf eine neue Ebene des Seins und beginnen von sich in der dritten Person zu reden. Dann fallen Sätze, wie „Die Mama geht mal kurz Pipi machen“, „Nein, das gehört dem Papa" oder auch "Mach Ei Ei bei der Mama".

Und die seltsamsten Töne und Worte kommen plötzlich aus dem Mund. Eltern geben fünf Oktaven der Tonleiter zu ihrem Besten, dass Mariah Carey vor Neid erblassen würde. Und auch beim Reden liegt die Tonlage zwei Oktaven über der eigentlichen Sprechstimme. Angeblich soll das Baby einen auf diese Weise besser verstehen. Doch in Wahrheit hat es uns verhext. 

2. Babys können Menschen seltsame Sachen machen lassen

Wenn Babys langweilig wird oder sie sich einfach ein wenig über diese großen Leute, die sich "Erwachsene" nennen, lustig machen wollen, dann ist fix der Zauberstab ausgepackt und eben diese Erwachsene fangen sofort an Grimassen zu schneiden und Körper zu verrenken. Keine Stellung ist es nicht Wert ausprobiert zu werden, Hauptsache das Baby ist glücklich. So denken wir. Doch in Wahrheit hat das Baby seinen Zauberstab geschwungen und sich gedacht: "Ene mene Hexenfratz, Mama und Papa zeigt Körpereinsatz. hex hex". Und schon kann der Grimassenschneidewettbewerb beginnen.

3. Babys können Essen verzaubern

Aber auch andere magische Kräfte haben Babys. Gerade das Essen und die Verdauung ist ein besonderes Phänomen. Hier lassen sich die kleinen Racker immer wieder etwas Neues einfallen, damit es uns Eltern nie zu langweilig wird.

Babys mögen es bunt, auch beim Essen. Und da die Muttermilch so langweilig weiß ist, kann ja wenigstens die "AA" etwas farbenfroher sein. Und kaum ist die Zauberformel ausgesprochen, fließt das "weiße Gold" in gelb-orangener Farbe unten wieder heraus. Verhext. 

Auch kann es Brot wieder in seinen Urzustand versetzen, nämlich den rohen Teig. Gebt dem Baby Brot, lasst den Zauberspeichel etwas einwirken und schon hält es eine klebrige Teigmasse in seinen Händen. Ein Wunder!

Und auch Apfel ist gern gesehenes Zauberobjekt. Man gebe ein Stückchen davon in seine Hand und kurze Zeit später ist es in zwanzig Stückchen zerhackt, mit nur einem Zähnchen als Werkzeug. Wenn das kein Zauberwerk ist!

4. Babys können hypnotisieren

Ja, auch Hypnose gehört zu ihrem Repertoire. Babys schaffen es, dass Eltern tranceähnlich durch ihr Domizil wandeln, gefangen zwischen den zwei Welten des Wachseins und Schlafens. Der passende Zauberspruch ist hierzu allerdings sehr aufwändig. Über mehrere Nächte müssen Babys laute Wuäh`s von sich geben, um die Wirkung des Zaubers zu aktivieren.

5. Babys können Menschen kreativ werden lassen

Bei der Sprache fängt es ja bereits an. Wo Eltern zuvor in vornehmstem Deutsch daherkamen, brauch sich nur ein Baby zu denken "Ach, das ist mir zu langweilig. Redet mal lustiger. Hex hex".  Und die Eltern finden die kreativsten Worte. Hier ein Auszug aus dem skurillen Wörterbuch:

Und neben der verbalen Kreativität ist auch die handwerkliche Selbige nicht zu unterschätzen. Babys wollen keinen Fläschchen-Brei? "Murmel, murmel... hex hex" und schon fangen Mama und Papa artig an zu kochen. 
Babys wollen extravagante, quietschbunte Kleidung? "brabbel, brabbel... hex hex" und ehe man sich versieht, sitzen die Zeuger an der Nähmaschine und zaubern mit ihren zwei linken Händen die wundervollsten Stücke, dass Lagerfeld und Co. neidisch werden. 
Babys wollen Spiele jenseits des Einzelhandels? Ein schnelles "Hex hex" und schon basteln Eltern innovative Rasseln, Schnullerketten oder Kuscheltiere.

Seid Ihr jetzt überzeugt? Babys können zaubern. ;-)

Eure Wiebke

Labels: ,