Kinder sind egoistisch - Mütter manchmal auch


Bild: Pixabay.com
Ich stehe vor dem Bett meiner Tochter. Es ist etwa ein Uhr früh. Sie sagt, dass sie nicht mehr in ihrem Bettchen schlafen mag. Ich streichle über ihr Köpfchen und die Augen fallen sofort wieder zu. Das Nachtlicht scheint auf ihre geschlossenen Lieder und gibt ihren gleichmäßigen Atem preis. Einige Stunden später höre ich erneut ein Rufen durch das Babyfon. Ich torkele schlaftrunken in ihr Zimmer. Sie wiederholt ihren Spruch vom letzten Mal und diesmal lasse ich sie gewähren. Sie tippelt mir hinterher, ihren Schmusehasen fest im Griff. Vergnügt schmeißt sie sich in das Bett, legt sich auf mein Kopfkissen und lässt sich von mir zudecken. 

Sie ist sofort wieder im Schlafmodus, jedoch sehr unruhig. Immer wieder tritt sie mich mit ihren kleinen Beinchen. Ich rutsche in die andere Ecke des Bettes, um auch noch etwas Schlaf zu erhaschen. Die Regentropfen hämmern an das Fenster und machen meinem Vorhaben ein Strich durch die Rechnung. Ich lege das Kissen auf meinen Kopf, um die Geräusche etwas zu dimmen. Als Wirbelwind prüfen will, ob ich auch noch ja neben ihr liege, wird sie enttäuscht. Sie ruft nach mir, da sie mich unter dem Berg von Decken und Kissen nicht sehen kann. Ich rucke wieder auf und kuschele mich an sie. Sie schläft erneut ein. Ich lausche ihren Schlafgeräuschen.
Ich genieße die Nähe, doch etwas Schlaf wäre auch noch toll. Irgendwann schlafe ich ein, es muss kurz vor dem Weckerklingeln sein. Denn dieses Klingeln höre ich einfach nicht. Erst ein halbe Stunde später werde ich geweckt. Das einzig Positive am Verschlafen: ich bin sofort hellwach, trotz durchzechter Nacht.


Ihr werdet Euch jetzt sicherlich fragen, was das mit der Überschrift dieses Beitrages zu tun hat. Ich komme gleich darauf zu sprechen. Versprochen. Hierzu muss man etwas zurückgehen. Denn bereits drei Nächte zuvor spielte sich Ähnliches ab. Ich versuchte Wirbelwind am nächsten Tag zu erklären, dass immer, wenn sie nach mir ruft, ich ja auch wach werde. Und ich bin auch müde und will schlafen. Sie guckte mich verständnislos an. 


Wann kommt der Zeitpunkt, an dem Kinder nicht nur an sich, sondern auch an andere denken? Wann kommt der Zeitpunkt, an dem sie ihre eigenen Bedürfnisse zu Gunsten anderer, geliebter Personen zurückstecken? Anscheinend nicht mit 2 3/4 Jahren. Ich will mich nicht beschweren. Es ist eine Feststellung. 


Bei einem Baby nimmt man diesen Umstand selbstverständlich an. Natürlich können Babys nicht Ihre Bedürfnisse zurückhalten. Sie denken nicht: „Oh, ich habe Hunger. Aber die Mama schläft noch, also sag ich mal lieber nichts.“. Nein, sie geben lauthals Bescheid, und das ist auch gut so.

Doch inzwischen kann ich sehr gut mit meinem Kind kommunizieren. Ich kann Sachverhalte erklären und sie scheint die Zusammenhänge zu verstehen. Sie teilt gerne ihr Essen oder ihre Spielsachen mit anderen. Sie lernt auf die Bedürfnisse der anderen einzugehen. Aber selber zurückstecken? Würde sie auch ihr letztes Stück Apfel verschenken? Würde sie auch ihr begehrtestes Spielzeug verleihen? Einfach so, aus Genugtuung, aus Nächstenliebe, für das gute Gefühl etwas wirklich Nettes getan zu haben? Bislang ist es wohl eher noch ein Ausprobieren. Sie sieht, wie andere teilen, also teilt sie auch. Sie bekommt von uns gesagt, sie soll auch mal andere Kinder mit ihren Sachen spielen lassen. Also gibt sie sie ab. Sie schaut, was passiert, wie die anderen dabei reagieren. Sie lernt. Und der Lernprozess scheint noch nicht abgeschlossen. Er ist in vollem Gange.  

Und irgendwann, irgendwann lernt sie vielleicht auch meinen Schlaf zu respektieren. Hoffentlich spätestens dann, wenn das zweite Kind da ist. Denn das ist derzeit meine große Sorge.


Ich teile gerne. Ich teile gerne mein Essen, ich teile gerne mein Sachen. Ich teile gerne mein Bett, wenn das Kind es wirklich braucht. Aber Eines muss ich doch festhalten: Mama möchte auch mal etwas egoistisch sein.
 

Labels: