Im Hochzeitsfieber


Na toll, jetzt habt ihr es geschafft. Bestimmt 10 Mal wurde ich schon gefragt, ob ich aufgeregt bin wegen der Hochzeit. Bislang konnte ich immer sagen: "Nö, ich freu mich nur auf die schöne große Feier". Und nun bin ich es doch. Grund ist (natürlich) nicht der Prozess des Heiratens an sich, sondern die Tatsache, dass einige Dinge noch nicht ganz organisiert sind. Einiges muss ich nächste Woche noch besorgen, anderes muss noch gekauft werden, wieder anderes bleibt einfach ungewiss. Ich habe mir nächste Woche extra Urlaub genommen, auf Arbeit kann ich mich eh nicht mehr konzentrieren. 
Und was fehlt? Wir haben noch kein Hochzeitsauto, geschweige denn den Autoschmuck. Mein Zukünfiger hat immernoch keine Schuhe. Ich fürchte nur so warm wird es nicht werden, dass er ohne Schuhe zur Trauung watscheln kann. Und auch sein Anzug schwirrt noch irgendwo in einem gelben Postauto in Deutschland umher. Die Trauringe liegen noch beim Goldschmied. Schließlich liegt mein Keid noch bei der Schneiderin, weil ich bis letzte Woche dachte, vielleicht wachse ich noch rein. Hätte ja sein können...

Das Problem ist, dass ich stets gerne vorbereitet bin. Ich habe einen Ordnungsfimmel, mache Checklisten, bin zu Terminen immer überpünktlich und habe stets einen Plan B in der Tasche. Diesmal nicht. Wie sollte auch der Plan B aussehen? Natürlich haben wir eine riesige Excel-Datei, in welcher alle Gäste, Kosten, To-Do`s usw. festgehalten wurden. Aber es ändert ja nichts daran, dass am Ende doch Gäste kurzfristig wegen Krankheit absagen, oder in einen Stau geraten, dass der Wettergott nicht mitspielt oder einfach keine rechte Stimmung aufkommen möchte. 
Nur was ich mit Sicherheit jetzt schon weiß ist, dass unser Wirbelwind im Trauungsraum bockig in der Ecke stehen wird, wenn sie die Ringe zu uns vortragen soll, dass sie die Rosenblüten lieber selber in den Mund nimmt, als sie uns vor die Füße zu streuen und dass sie sich die Seifenblassen über ihr superchickes Blumenmädchenkleid kippen wird. (Aber hier habe ich einen Plan B: ein zweites Kleid!)

Und zum Wetter, das ist ja auch so eine unkontrollierbare Größe. Bislang habe ich die Wettervorhersagen gemieden. In den vergangenen Wochen hatten die Wetterfrösche ja Mühe auch nur drei Tage zuverlässig vorherzusagen, was nützt es mir dann, wenn ich mir die Prognosen ein oder sogar zwei Monate im Voraus anschaue. Doch jetzt, wo der Tag näher rückt (ich erinnere: ich bin gerne vorbereitet), durchstöbere ich schonmal ab und an die Wetterberichte im Internet. Die einen sagen Regen und 12 Grad, andere bevölkt und kalt. Das war nicht zufriedenstellend. Also heute gleich nochmal den Browser geöffnet und erneut nachgeschaut. Bei der zehnten Seite bin ich dann auch fündig geworden. Dort gab es Sonnenschein und 18 Grad. Das nehm ich. Wo ist der "Bestellen"-Button?

Vielleicht werde ich mir trotzdem noch einen transparenten Regenschirm besorgen. Nur für alle Fälle...

Labels: